Sonntag, 29. April 2018

Marco Tosatti: "Verschont uns mit eurer Heuchelei! "

Marco Tosatti teilt und bei Stilum Curiae seine Gedanken zu Alfie Evans´ Tod im Alder Hey Hospital mit und veröffentlicht ein Comuniqué, das die pro-Life-Organisation "Steadfast Onlus", die die Eltern Evans tatkräftig unterstützt hat, aus diesem Amlass veröffentlicht hat.
Hier geht´s zum Original:   klicken

"ALFIE. BITTE ERSPAREN SIE UNS DIE HEUCHELEI. DENKEN WIR WEITER..."

"Am Ende haben sie es getan. Alfie Evans ist gestorben, vier Tage nachdem sie ihm die Atemhilfe entzogen haben und nachdem ihm zuerst Nahrung und Wasser verweigert und dann doch zugestanden wurde- in einem Hin und Her, das nur dann unverständlich ist, wenn man nicht versteht, daß das wirkliche Ziel des Alder Hey Krankenhauses und des bürokratischen, religiösen und juristischen Systems eines Landes, das einmal ein freies und würdiges war, war, ihn sterben zu lassen.
Schnell und bevor andere Ärzte, andere Experten ihn untersuchen konnten.

Natürlich folgten dann die Kondolenzbezeugungen des Alder Hey Hospitals und die üblichen Worte von Erzbischof McMahon.
Die Mechanismen der salbungsvollen Heuchelei versagen unter diesen Umständen nie.
Wir hoffen, daß eine unabhängige Autopsie am Körper des Kindes durchgeführt wird, auch um die Zweifel an der Therapie, der er unterzogen wurde, auszuräumen, die schon in den sozialen Netzwerken kursieren und während wir sehen, daß es Dinge gibt, die die Italienische Regierung interessieren ("wir werden bei der Römischen Staatsanwaltschaft einen Antrag stellen, damit definitiv festgestellt wird, wer für den Tod des italienischen Staatsbürgers Alfie Evans verantwortlich ist" hat in einer Bekanntmachung Senator Simone Pillon erklärt) - veröffentlichen wir ein Comuniqué von "Steadfast Onlus", dem wir uns anschliessen, weil wir nicht verbergen können, daß es weitere Alfies geben wird; und daß eines Tages auch wir oder jemand, den wir lieben, ein "unnützer Alfie" sein könnte.




Steadfast Onlus hat im Rahmen des Steadfast Life-AID-Projektes auf direkten Wunsch der Familie mit anderen nationalen und internationalen Verbänden und Organisationen am Fall Alfie Evans zusammen gearbeitet.

Die Leitung und alle Mitglieder der Vereinigung empfinden tiefen Schmerz über den Tod des kleinen Alfie Evans heute Nacht.

Die Familie hat seit Januar 2017 versucht, Alfie dem System des NHS zu entziehen, um ihm eine Chance zu geben, zu leben- befand sich aber in einem medizinisch-juristischen System gefangen, das total selbstbezogen ist und nur darauf bedacht, ihren Kleinen möglichst schnell sterben zu lassen.

Mit der Hilfe mehrere italienischer und ausländischer Teams haben wir den Kampf um die sowohl aus klinischer Sicht als auch juristisch und diplomatisch auf der Suche nach Beratung und alternative Überweisungen in Groß-Britannien unterstützt.

Leider hat das englischen System jeder Stimme, die nicht mit der ursprünglichen Entscheidung zur Fürsorge für das Leben eines wenn auch schwerkranken Kindes einverstanden war, hartnäckig eine arrogante Mißachtung gezeigt.

Wir wollen daran erinnern, daß alle fremden Ärzte darin übereinstimmten, daß es nicht angemessen sei, dem Kind die Therapie vorzuenthalten, entsprechend unterstützt, hätte er noch eine nicht bestimmbare Zeit weiterleben können, auch wenn der Richter dann beschloss, sie nicht anzuhören und Zeugnis zu geben, sondern sich ausschließlich auf das englische Krankenhaus zu  verlassen.

Unser Präsident Emmanuele Di Leone hat folgende Erklärung abgegeben:

"Wir waren nur einen Schritt von einer Lösung entfernt, es war eine Frage von Stunden und Alfie hätte frei sein können. Wir können nicht weiter schweigen und müssen unsere Stimme erheben.
Das Leben keines Menschen ist Eigentum des Staates."

Am 12. Mai laden wir Sie alle nach Rom auf die Piazza Bocca della Verità zu einer großen Demonstration von 15:00 bis 17:00 Uhr ein.
"NIE MEHR EIN ANDERER CHARLIE, ISAIAH, ALFIE"

Steadfast Onlus wird -wie immer- nur Nachrichten und Informationen veröffentlichen, wenn die Familien zustimmen.

Unser Bemühen für die Familien wird weitergehen und wir werden alles tun, was in unseren Kräften steht, um konkrete Aktionen zu realisieren, damit Europa die Werte des Lebens respektiert.

Quelle: M. Tosatti, Stilum Curiae, Steadfast Onlus





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen