Montag, 12. Februar 2018

In einem weiteren Land wird ein Rosenkranzgebet entlang der Grenzen/ Küsten geplant. Großbritannien.

Darüber berichten Nick Hallett im Catholic Herald und Marco Tosatti bei Stilum Curiae 
Hier geht´s zum Original:  klicken

"ROSENKRANZ AN DEN GRENZEN. NACH POLEN UND IRLAND SOLL ER AUCH IM VEREINIGTEN KÖNIGREICH GEBETET WERDEN. AM 29. APRIL NACH 40 TAGEN VORBEREITUNG."
"Nach Polen und Irland  wird jetzt auch im Vereinigten Königreich ein "Großer Rosenkranz an den Grenzen (Küsten) " vorbereitet, der am am Sonntag, 29.April, stattfinden soll, 25 Jahre nachdem im UK am 27. April das Abtreibungsgesetz in Kraft trat, ein Gesetz, das auch die Tötung unter der Geburt gestattet.
Die Organisatoren sind der Ansicht, daß dieses gemeinsame Gebet helfen wird, die "aktuellen Bedrohungen des Glaubens, der Menschenwürde und des Friedens" zu bekämpfen und nützlich sein wird, zu einer "neuen Blüte unseres Glaubens" zu ermtigen.

Eine facebook-Seite ist schon aktiv, um das Ereignis bekannt zu machen, man findet sie
unter diesem link.
Die Organisatoren planen auch eine interaktive website mit der Karte der Gebetsorte  entlang der Küsten der Insel,für den 1.März, Fest des Hl. Davids, Patron der Waliser.
Dann am 19. März, Tag des Hl. Josephs, beginnen die 40 Tage der spirituellen Vorbereitung, die am 27. April enden, dem Tag an dem das Abtreibungsgesetz in Kraft trat.

Nachdem, was der Catholic Herald berichtet, ist Bischof John Keenan von Paisley "mehr als glücklich" die Initiative zu unterstützen,"Hoffen wir, daß alle diese Standorte des Rosenkranzgebetes sich vereinen und einen Ring der Gnade um unsere Küste bilden- für den Glauben, das Leben und den Frieden. Daß Gott dieses wichtige Ereignis segnen und die Umkehr und Versöhnung für unsere Insel einleiten.möge."

Die Organisatoren hoffen, daß sich an diesem Rosenkranz auch die umgebenden Inseln des Vereinigten Königreiches beteiligen: Orkney, Shetland, Hebriden, Isle of man, Isle of Wight und die Kanalinseln.
In Polen ist der "Rosenkranz an den Grenzen" , den Hunderttausende Katholiken entlang der Grenzen des Landes- an 4000 verschiedenen Orten beteten, von den Mainstream-Massenmedien auf diffamierende Weise beschrieben worden. Anlaß war die Feier des 100. Jahrestages von Fatima und die Gebete waren darauf ausgerichtet, um Schutz un Frieden für das Vaterland und dei Welt zu bitten."

Quelle: N.Hallett, Catholic Herald, M.Tosatti, Stilum Curiae
  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen