Donnerstag, 12. Oktober 2017

Father Hunwicke spricht

Father Hunwicke denkt bei liturgicalnotes über das Unfehlbarkeitsdogma, reformierbare Papstäußerungen und darüber nach, wie der aktuelle Pontifex trotz aller Mängel von Amoris Laetitia sein Gesicht wahren könnte.
Hier geht´s zum Original:  klicken

                                       "REFORMIERBAR?"  
" Das I. Vaticanische Konzil hat das Dogma definiert, daß Ex-Cathedra-Verkündigungen des Römischen Pontifex unfehlbar sind- ex sese et non consensu Ecclesiae-; und daß sie unreformierbar sind.
Diese willkommene und notwendige Erklärung zur Stellung der höchsten Ebene päpstlicher Statements hat das Feld für die Schlußfolgerung geöffnet, daß päpstliche Äußerungen, die nicht ex cathedra formuliert werden, den consensus Ecclesiae benötigten, um voll als unveränderliche Lehre der Kirche aller Zeiten anerkannt zu werden. Und daß derartige päpstliche Äußerungen reformierbar sein könnten.

Das ist immerhin nur common sense. Sogar wenn es für die größten Hardliner unter den Hyperpapalisten und deren unkatholischen Glauben, daß Papst Franziskus die "ipsissima vox Spiritus Sancti" (die Stimme des Hl. Geistes persönlich) ist,  schwierig sein könnte, das zu verstehen.

Die differierenden Interpretationen verschiedener Bischöfe und Bischofskonferenzen machen klar, daß Amoris Laetitia - zumindest in der Interpretation der Bergoglianer- nicht den consensus Ecclesiae hat.
Und die Vorschläge der Kardinäle Müller und Parolin, daß ein Dialog zwischen den beiden Seiten, in die Papst Franziskus auf so beklagenswerte Weise unsere Hl. Mutter Kirche gespalten hat, eröffnet werden sollte, sollten sicher die Möglichkeit bieten, daß man die Exhortatio Amoris Laetitia klarstellen und von ihren Zweideutigkeiten befreien könnte....sie-mit anderen Worten- als reformabilis behandelt werden kann.

Ein kleine aber interessante Pedanterie: sind Fußnoten ein integraler Teil eines Lehramtlichen Textes? Sicher nicht. Deshalb können schwierige Fußnoten entweder gestrichen oder neu formuliert werden; neue, klarstellende Fußnoten könnten hinzugefügt werden.

Nennen Sie mich saft-und-kraftlos, wenn Sie wollen, aber ich denke wirklich, daß dem aktuellen Regime die Möglichkeit gegeben werden sollte, das Gesicht zu wahren.
Allerdings müßte wesentlicher Teil eines solchen Dialogs eine Veröffentlichung der Kommentare sein, die dem Hl.Vater geschickt wurden, nachdem die Glaubenskongregation den Entwurf der Apostolischen Exhortation studiert hatte."

Quelle: liturgicalnotes, Fr.J.Hunwicke


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen