Donnerstag, 10. August 2017

Johannes Paul I

Marco Mancini erinnert sich bei aciStampa an Papst Johannes Paul I , der in den wenigen Tagen seines Pontifikates einige Veränderungen veranlaßte.
Hier geht´s zum Original:  klicken
"JOHANNES PAUL I, SO VIELE NEUERUNGEN IN NUR EINEM MONAT"  
                          
Ein äußerst kurzes Pontifikat, ein Lächeln, das wir alle noch erinnern....
Trotz der kurzen Zeit auf der Cathedra Petri erinnert sich die Welt mit unzerstörbarer Sehnsucht an Papst Johannes Paul I, den Pontifex vom August und September 1978.

Und trotz dieser kurzen Zeit hatte Johannes Paul I Zeit, das Papsttum durch drei besondere Gesten bedeutend zu erneuern. Oder besser gesagt: eine Weigerung und zwei Erneuerungen. 

Papa Giovanni Paolo I, Foto: Wikipedia, gemeinfrei

Johannes Paul I war der erste Papst, der de facto die Zeremonie der Krönung verweigerte, nachdem Paul VI entscheiden hatte, die päpstliche Tiara nicht mehr zu benutzen, sie in eine Auktion zu geben und das Geld den Armen zu geben. Albino Luciani wählte den Petersplatz um die Inaugurationsmesse zu zelebrieren und auf sie als Beginn des Petrinischen Amtes des Bischofs von Rom hinzuweisen.




Johannes Paul I war auch der erste Papst, der sich des Pluralis majestatits im päpstlichen Sprachgebrauch entledigte. Nach wenigen Tagen beschloss Albino Luciani, die päpstliche Sitte des "Wir" abzuschaffen und zu einem umgangssprachlicheren und näheren "ich" überzugehen.

Am 26. August 1978 zum 263. Bischof von Rom gewählt,  nach so gut wie 2000 Jahren Kirchengeschichte, führte Albino Luciani die Neuheit des doppelten Papstnamens ein, Johannes Paul, und warum er das tat, erzählte er selber den auf dem Petersplatz versammelten Gläubigen bei seinem ersten Angelus: 
"Ich habe das so begründet: Papst Johannes" - erklärte Johannes Paul I - "hat mich mit seinen eigenen Händen in dieser Basilika des Hl. Petrus geweiht und dann, folgte ich ihm - obwohl dessen unwürdig - in Venedig auf dem Stuhl des Hl. Markus, in jenem Venedig, in dem noch alles voll ist mit Papst Johannes. 
Alle erinnern sich an ihn, die Gondolieri, die Nonnen, alle. Dann Papst Paul, der mich nicht nur zum Kardinal machte, sondern mich einige Monate früher auf den Laufstegen des Markusplatzes vor 20.000 Menschen erröten ließ, als er seine Stola abnahm und sie mir umlegte, ich bin nie so rot geworden! Auf der anderen Seite hat dieser Papst in 15 Jahren des Pontifikates nicht nur mir sondern auch der ganzen Welt gezeigt, wie man liebt, wie man dient und wie man arbeitet, wie man für die Kirche Christi leidet. 
Deshalb habe ich gesagt:  "Ich werde mich Johannes Paul nennen". Ich habe weder die Herzensweisheit von Papst Johannes noch die Vorbereitung und Kultur von Papst Paul, aber ich bin an ihrer Stelle, ih muß versuchen der Kirche zu dienen, Ich hoffe, daß ihr mir mit euren Gebeten helfen werdet."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen