Freitag, 2. Juni 2017

Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist der Dümmste im ganzen Kirchenland?....oder "haltet die Hitze hoch!"

Bei "Peter-One-Five" macht sich Steve Skojec Gedanken über den Intelligenzgrad Kardinal Maradiagas.
Hier geht´s zum Original:  klicken

"KARDINAL MARADIAGA: DER DÜMMSTE SCHURKE DES VATICANS"

"Wenn dein Gegner temperamentvoll ist, versuche, ihn zu irritieren." Sun Tzu- "Die Kriegskunst"

Ich  versuche an eine Filmszene zu denken, um meine Meinung zu illustrieren, aber ich greife nach einem Strohhalm. Es ist ein so allgemeines Thema: der Underdog, der es schafft, sich trotz aller Widrigkeiten durchzusetzen, der überlegene Feind, der mit einer speichelsprühenden Tirade des Unglaubens die geballten Fäuste schüttelt- die Demaskierung des Schurken, der davongekommen wäre, wenn sich diese Kinder nicht eingemischt hätten.

Das klingt absurd und das ist es. Wie ich vor einigen Wochen bei twitter sagte:
"Kardinal Maradiaga spricht wie ein Cartoon-Schurke. Das ist völlig unpassend."


Cardinal Maradiaga speaks like a cartoon villain. Which is entirely appropriate. @Pontifexhttps://cruxnow.com/vatican/2017/05/19/cardinal-watch-maradiaga-bashes-burke-benedict-lauds-sarah/ 
Ich bezog mich dabei-natürlich- auf die sehr öffentliche und sogar noch lächerlichere Beschimpfung von Kardinal Burke. Hier ein Ausschnitt aus der in meinem Tweet zitierten Geschichte: 
"Der amerikanische Kardinal Raymond Burke wurde kürzlich als "enttäuschter Mann" abgetan, verwirrt über seinen Machtverlust an den Mitkardinal Oscar Rodriguez Maradiaga von Honduras, Koordinator des C9-Rates der beratenden Kardinäle von Papst Franziskus. [...]
Im neuen Interview teilt Maradiaga aus:
"Dieser Kardinal, der dieses unterstützt" sagte Maradiaga- sich auf Amoris Laetitia beziehend- ist ein enttäuschter Mann, der Macht wollte und sie verlor Er dachte, er sei die höchste Autorität in den USA.
"Er ist nicht das Lehramt", sagte Maradiaga mit Bezug auf die Autorität öffentlich zu lehren. "Der Hl. Vater ist das Lehramt und er ist es, der die gesamte Kirche lehrt. Dieser andere spricht nur seine eigenen Gedanken aus, die keinen weiteren Kommentar verdienen. Es sind Worte eines armen Mannes" sagte Maradiaga.
Maradiaga kritisierte auch konservative Denkschulen des Katholizismus, als deren Symbol Burke oft gesehen wird. "Diese Strömungen der katholischen Rechten bestehen aus Personen, die die Macht und nicht die Wahrheit suchen und es gibt nur eine Wahrheit," sagte er. "Wenn sie behaupten in den Worten Franziskus´ eine Häresie zu finden, machen sie einen großen Fehler, weil sie nur wie Menschen denken und nicht wie der Herr es will. Welchen Sinn soll es haben, Schriften gegen den Papst zu veröffentlichen, die nicht ihm schaden, sondern die einfachen Menschen? Was erreicht ein rechter Flügel, der sich auf einige Punkte konzentriert? Nichts!



Einfache Leute stehen zum Papst, das ist ganz klar" sagte Maradiaga "ich sehe das überall. Die, die glauben, sei hätten einen überlegenen Intellekt, sind stolz und arrogant....arme Menschen! Stolz ist eine Form von Armut, " sagte er. "Das größte Problem aber ist die Desorientierung. die unter den Menschen hervorgerufen wird, wenn sie Vorwürfe von Bischöfen und Kardinälen gegen den Hl. Vater lesen" sagte er.
Maradiaga rief seine Mitkardinäle zur Loyalität auf.
"Ich denke, daß eine der Qualitäten, die wir Kardinäle haben sollten Loyalität ist" sagte er "und sogar, wenn wir nicht alle auf die gleiche Weise denken, müssen wir dennoch Petrus gegenüber loyal sein.
Wer immer diese Loyalität nicht aufbringt," sagte er, "sucht nur Aufmerksamkeit."

Klingt wie jemand, der ein bißchen empfindlich ist.  Und deshlab wird Maradiaga von fast allen außerhalb des inneren Kreises der Päpstlichen Henker C9 als grausamer Scherz angesehen wird. Er ist hitzköpfig, ein hartgesottener Modernist, ein Anwalt der irreversiblen Kirchen-Reform, sehr wahrscheinlich ein Sympathisant des Kommunismus und in seinem Erscheinungsbild ein komisch höhnischer Mann. Dieses war nicht das erste mal. daß er gegen seine innerkichlichen Widersacher in einem öffentlichen Forum zuschlug.

Ich würde denken, daß das ihn eher zu einer Verpflichtung als zu einem Vorzug macht, aber mit Kollegen wie die Kardinäle Marx und Kasper sehen wir hier nicht gerade das Erstliga-Spiel des Feindes. Sie haben mehr als ein halbes Jahrhundert gebraucht, um diese Ansammlung von Abschaum und Schande innerhalb des Apostolischen Stuhles zu schaffen und die Schlüsselspieler sind alle durch die giftigen Auswirkungen ihrer Irrtümer beschädigt worden. Sie können das dem Teufel eigene Glück haben, aber Gottes Segen haben sie nicht. Und auf religiösem Gebiet ist das eine große Sache.

Zum gleichen Thema, hat Fred Martinez, einer unserer Leser und Blogger bei Catholic Monitor-hat uns diesen Leckerbissen serviert. Und der ist einfach zu ermutigend, um ihn nicht zu teilen:

"Ein Vatican-Experte, der Papst Franziskus getroffen hat, erzählte mir: "Es gibt eine altes Sprichwort: je lauter sie schreien, desto mehr fürchten sie sich. Das trifft auf Oscar-den Griesgram zu."

"Maradiagas unprovozierter, hitziger Tiefschlag gegen Burke ist einfach nur bizarr, aber es signalisiert, daß sie ihre Popularität verlieren. Oscars Schimpfkanonade zeigt Verzweiflung an. Er fühlt, daß der Wind sich vom barmherzigen Papst wegdreht."

"Die Tatsache, daß Burke immer noch da ist, an Zugkraft gewinnt und die Stimme des Widerstandes macht sie wütend."
Nach der Quelle, die anonym bleiben möchte, "ist Franziskus sehr dünnhäutig" Die Reihe von Widerstandskonferenzen auf den Stufen Roms und die "Bande von Bloggern"  gehen ihm unter die Haut."

Der Rat des Vatican-Experten an den Widerstand und die Bloggerbande: "Haltet die Hitze hoch."

Es ist interessant zu denken, daß Kardinal Richelieu vielleicht nicht länger das offensichtlich am meisten abweichende und machthungrigste Mitglied der Kurie ist. Wenn Maradiagas ungeschickter Ausbruch irgendeinen Hinweis liefert, ist Richelieu nicht in Gefahr, bei Zielen und Gelingen entthront zu werden.

Und was das Hochhalten der Hitze betrifft: Sie sollten das lieber glauben.

Quelle: Steve Skojec, Peter-One-Five



  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen