Donnerstag, 8. Juni 2017

Den Teufel nicht aus dem Kontext reissen.....Erklärungsversuche

Der Catholic Herald hat mit einem Sprecher des Ordengenerals der Jesuiten noch einmal über die umstrittenen Aussagen Pater Sosas über den Teufel gesprochen. Der versucht durch allerlei rhetorische Wendungen seinen Chef aus der Schusslinie zu nehmen.
Hier geht´s zum Original:  klicken


"SPRECHER DES JESUITENOBERHAUPTS: DER TEUFEL MUSS IM KONTEXT GELESEN WERDEN."

Gefragt, ob Father Sosa glaubt, daß der Teufel ein Individuum sei, sagte der Sprecher, daß er glaube, was die Kirche glaubt.

Ein Sprecher des Ordensgenerals der Jesuiten hat gesagt, daß seine Kommentare zum Teufel im Kontext gelesen werden müßten.
Ordensgeneral Fr. Arturo Sosa Abascal sagte letzte Woche in El Mundo : "Wir haben symbolische Figuren wie den Teufel geschaffen, um das Böse auszudrücken."
Ein Sprecher Father Sosas sagte zum Catholic Herald, daß der Satz "Wir haben geschaffen..." nicht aus dem Kontext genommen werden sollte. "Ich denke. es ist nicht richtig, einzelne Sätze aus dem Gesamttext der Antwort auf die Frage nach dem Bösen herauszulösen."

Der Sprecher sagte: " Pater Sosa wurde gebeten, die Frage des Bösen zu kommentieren. In seiner Antwort wies er darauf hin, daß das Böse Teil des Geheimnisses der Freiheit ist. Er bemerkte, daß wenn das menschliche Wesen frei ist, es auch Böses tun kann, sonst wäre es nicht frei."
"Die menschliche Sprache benutzt Symbole und Bilder. Gott ist Liebe. Zu sagen, Gott symbolisiere die Liebe, bedeutet nicht, die Existenz Gottes zu leugnen. Der Teufel ist böse. Ebenso bedeutet zu sagen, daß der Teufel das Böse smbolisiert nicht, die Existenz des Teufels zu leugnen."

Der Sprecher fuhr fort: "Wie alle Katholiken bezeugt und lehrt Pater Sosa das, was die Kirche bezeugt und lehrt. Er hat keinen besonderen Glauben, der sich von dem unterscheidet, was in der Doktrin der Katholischen Kirche enthalten ist."

Der Sprecher wurde dann gefragt, ob Pater Sosa glaubt, daß der Teufel ein Individuum mit einer Seele, Intellekt und einem freien Willen ist. Er antwortete: "Wie ich gestern in meiner Antwort sagte, glaubt und lehrt Pater General Arturo Sosa, was die Kirche glaubt und lehrt. Er hat keinen anderen Glaubenssatz, abseits von dem was die Doktrin der Katholischen Kirche enthält."

Erzbischof Charles Cupich von Philadelphia hat früher in dieser Woche geschrieben, daß der Teufel "mehr ist als ein Symbol der Finsternis in unseren Herzen" und daß dieses bei "Einigen unserer eigenen Katholischen  Führer, die es besser wissen sollten, vergessen wurde."

Quelle: Catholic Herald

   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen