Freitag, 16. Juni 2017

Das Heil der Welt

wie ich gestern schon schrieb, war unsere Fronleichnamsprozession wirklich nichts besonderes, wirklich nicht, wir sangen ein bisschen, beteten ein bisschen, gingen ansonsten durch die ungeschmückten Straßen und dennoch war es gut.
Eines der Lieder, das wir sagen, war "Das Heil der Welt Herr Jesus Christ wahrhaftig hier zugegen ist, im Sakrament das Höchste Gut verborgen ist, mit Fleisch und Blut...."
Und da gingen meine Erinnerungen zurück an den 8. April 2005 wo ich mich vor den Fernseher gesetzt hatte um das Requiem für Johannes Paul II anzuschauen.

Hier in kompletter Länge:




Besonders beeindruckt hat mich das Agnus Dei
Wo mir zum ersten mal so richtig klar wurden, dieser Jesus in dieser gewandelten Hostie ist das Heil der Welt, aber die Welt und jeder einzelne muss das nicht annehmen, es wird ihr nur angeboten.

Auf dem Video macht die Kamera nach der Wandlung einen kurzen Schwenk (ab 1Std 33 Minuten und dann 5 Minuten lang immer wieder) in die versammelte haute volée aus Politik und Religion, es waren faktisch Vertreter, teilweise sehr wichtige.
Aus der Welt erfahren wir: Prinz Charles, der britische Premier Tony Blair und Frankreichs Staatspräsident Jacques Chirac teil. Auffallend war die Präsenz zahlreicher Staatsoberhäupter aus der islamischen Welt, etwa Mohammed Chatami (Iran), Bashar Assad (Syrien) und König Abdullah II. (Jordanien). Aus Israel waren Außenminister Silvan Schalom und religiöse Würdenträger gekommen. berichtet die Welt hier.
Die Faz berichtet hier  wer sonst noch da war: der damalige Bundespräsident Horst Köhler, der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder die schon bei der "Welt" aufgezählten sowie  der amerikanische Präsident George W. Bush, der polnische Staatspräsident Aleksander Kwasniewski, der spanische König Juan Carlos und UN-Generalsekretär Kofi Annan waren anwesend. Auch hohe Würdenträger der anderen christlichen Konfessionen, des Islams und des Judentums nahmen auf dem Petersplatz ihre Plätze ein....lesen wir bei der  FAZ.
Bill Clinton war übrigens auch da, wie gesagt, es war eine Versammlung aller, die wichtig waren, alle Staaten hatten ihre Vertreter, teilweise, wie gesagt ihre Staatsoberhäupter geschickt und hochrangige Vertreter aller Konfessionen und Religionen waren da. Und all denen zeigte der damalige Kardinal Ratzinger mit dem Worten "Seht das Lamm Gottes das hinweg nimmt die Sünde der Welt" eben den in dem das Heil ist und den, der allein den Frieden geben kann, (1 Std 37 Minuten im Video).
Das ist einfach ergreifend.
Was bleibt? Die Bitte: O Herr sei mir armen Sünder gnädig!
Und so reduziert sich die ganze Weltpolitik, all die Kirchenpolitik auf die einzig entscheidende Sache, dass Christus in seinem Reich an mich denken möge.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen