Freitag, 2. Juni 2017

Arturo Sosa, die Jesuiten & der Teufel....

New catholic kommentiert bei "rorate caeli" die neueste Verkündung des Ordensgenerals der Jesuiten, Arturo Sosa, daß kein Teufel sei und zitiert dazu aus der Spanischen Tageszeitung "El Mundo"
Hier geht´s zum Original:  klicken und hier zum Artikel im Catholic Herald, der sich ebenfalls mit diesem Thema befaßt: klicken 

"GENERAL-SUPERIOR DER  GESELLSCHAFT JESU:  ES GIBT KEINEN "TEUFEL"  ER IST NUR EINE MENTALE KONSTRUKTION, UM DAS "BÖSE" ZU SYMBOLISIEREN":

"Wir erfinden Namen, um das Böse, Niedertracht, Idiotie darzustellen. Wie "Teufel" . Oder wie "Ordensgeneral der Jesuiten".
In einem Interview mit der Spanischen Tageszeitung El Mundo hat Pater Arturo Sosa gesagt; "Christen glauben, daß wir nach dem Bilde Gottes und gottähnlich gemacht sind und Gott ist frei, aber Er tut immer nur Gutes, weil er ganz Güte ist,"

                                                    

"Wir haben symbolische Figuren geschaffen, wie den Teufel, um dem Bösen Ausdruck zu verleihen. Auch soziale Bedingungen können diese Figur repräsentieren, weil es Menschen gibt, die (auf böse Weise) handeln, weil sie in einer Umgebung leben, in der es schwer ist, gegenteilig zu handeln."

Wie lange wird es dauern, bis die Gesellschaft Jesu ihren Namen in "Gesellschaft Satans" ändert?
Es wäre viel besser, den Namen einer rein smbolischen Figur zu benutzen, als ständig den "Allerheiligsten Namen des inkarnierten Gottes zu beleidigen, richtig?.....

Quelle: rorate caeli, new catholic 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen